Faq-hero

Häufige Fragen (Strategieanbieter)

Allgemein

Wie kann ich meine Strategie anbieten?

 Um eine Strategie anzubieten, sind folgende Schritte erforderlich:
1) Registrieren Sie sich auf der Plattform von United Signals
2) Eröffnen Sie ein Echtgeldkonto bei einem unsere Partnerbroker. Nach erfolgter
    Kapitalisierung Ihres Konto wird Ihr Brokerkonto mit Ihrem Konto bei United Signals verknüpft.
3) Starten Sie mit dem Handel Ihrer Strategie. Mit dem ersten Trade startet die Zertifizierungsphase Ihrer Strategie. Mit erfolgreichem      Abschluss der Zertifizierung wird Ihre Strategie für Investoren sichtbar.

Welchen Betrag muss ich in meine eigene Strategie investieren?

Wir empfehlen einen Investitionsbetrag von mindestens 10,000 EUR. Ab diesem Betrag ist die Zertifizierung der Strategie für Sie kostenlos. Kleinere Investitionsbeträge sind auf Anfrage möglich.

Kann ich mehrere Strategien bei United Signals anbieten?

Sie können mehrere Strategien auf der Plattform anbieten. Jede einzelne Strategie wird separat während der 100-tägigen Zertifizierungsphase getestet und im Erfolgsfall für Investoren zur Verfügung gestellt. Bitte beachten Sie, dass jede Strategie auf einem separaten Konto geführt werden muss. Sie können aber für jede Strategie frei bestimmen, bei welchem unserer Partnerbroker Sie handeln möchten, so lange die von Ihnen gehandelten Anlageklassen von diesem Broker unterstützt werden.

Wie wird meine Strategie publiziert?

Ihre Strategie wird zunächst in einer Zertifizierungsphase vom Team von United Signals nach bestimmten Kriterien getestet. Bei erfolgreicher Zertifizierung wird Ihre Strategie publiziert und steht ab diesem Zeitpunkt für Investoren zur Verfügung.

Welche Vertriebs- und Marketingaktivitäten übernimmt United Signals?

Neben den typischen Aktivitäten, wie der regelmäßige Kontakt mit Kunden und Interessenten, das Versenden von Newslettern und Aktivitäten in den wichtigsten Social Media Kanälen, präsentiert United Signals seine Strategieanbieter auch immer wieder in der Presse mit                (siehe https://www.united-signals.com/press). Auch auf Messen und wichtigen Tagungen und Kongressen der Finanzbranche ist United Signals regelmäßig aktiv und verfügt somit über ein qualitativ hochwertiges Netzwerk zu wichtigen Partnern wie Banken, Brokern und Vermögensverwaltern.

Wie funktioniert das Orderrouting und die Skalierung der Trades bei Investoren meiner Strategie?

Die Skalierung der Trades auf die Anlagebeträge der Kunden mit entsprechenden Risikoparametern erfolgt vollautomatisch durch die von United Signals eigenentwickelte Technologie. Sie handeln Ihre Strategie dabei nach Ihren Vorgaben und Parametern.

Wie und wann kann meine Strategie verbrieft werden?

Damit Ihre Strategie für eine Verbriefung in einem Zertifikat in Frage kommt, muss Sie den Zertifizierungsprozess bei United Signals bereits erfolgreich abgeschlossen haben und für Anleger auf unserer Plattform verfügbar sein.

Die Auswahl erfolgt nach verschiedenen Gesichtspunkten wie z.B. den bisher erzielten Ergebnissen auf www.united-signals.com, Korrelation unter den Strategien, gehandelte Anlageklassen und Instrumente, etc. Hat sich Ihre Strategie dabei durch eine gute und nachhaltige Werteentwicklung bewährt, kann eine Verbriefung auf folgenden beiden Wegen erfolgen:

1. Bestandteil in einem Basket-Zertifikat
Es profitieren mehrere zertifizierte Strategieanbieter mit den Basket-Zertifikaten, die sich aus mehreren zertifizierten Strategien zusammensetzen. Konkret bedeutet das für Sie als Anbieter: Wird Ihre Strategie als Bestandteil ausgewählt, starten Sie in der Regel sofort mit einem 6-stelligen Anlagebetrag im Zertifikat, zusätzlich zu dem bereits allokierten Kapital auf unserer Plattform.

2. Verbriefung als Einzel-Zertifikat
Besteht konkretes Anlageinteresse seitens eines oder mehrerer Investoren, kann Ihre Strategie auch als Einzelstrategie-Zertifikat verbrieft werden.

Müssen zusätzliche Verträge für mich als Anbieter für die Zertifikate unterzeichnet werden?

Dieses neue Programm stellt eine zusätzliche Option für Sie als Finanzexperte bei United Signals dar und ist nicht verpflichtend. Für Sie entsteht kein Mehraufwand beim Handel und Sie müssen keine zusätzlichen Vertragsunterlagen unterschreiben. Sollte Ihre Strategie für ein Zertifikat in Frage kommen, erhalten Sie von uns vorab eine Benachrichtigung.

Entstehen für mich als Anbieter Kosten wenn meine Strategie für ein Zertifikat ausgewählt wird?

Für Sie entstehen keinerlei Kosten für die Nutzung dieses Vertriebskanals.

Welche Partnerbanken/-broker stehen mir zur Verfügung?

Als Strategieanbieter bei United Signals können Sie aktuell zwischen folgenden Partnerbanken/-brokern wählen:

  • FXCM: Forex Capital Markets (FXCM) ist einer der weltweit führenden Forex-Broker im privaten und institutionellen Bereich. Im Jahr 1999 gegründet, ist FXCM einer der größten Broker und wird von den Aufsichtsbehörden in den wichtigsten Finanzmärkten der Welt reguliert. Die deutsche Niederlassung in Berlin wird von der FSA und der deutschen BaFin beaufsichtigt und bietet den Kunden einen deutschsprachigen Support, Seminare und Webinare. Bei FXCM sind folgende Märke handelbar: Forex, CFDs (Aktienindizes, Edelmetalle und Rohstoffe).
    Handelsplattformen vorab testen: Kostenloses Demokonto eröffnen >>
  • Saxo Bank: Die Saxo Bank ist ein führender Spezialist für Online-Wertpapierhandel und Investments und bietet privaten Investoren und institutionellen Kunden eine komplette Reihe von Tools für ihre Handels- und Anlagestrategien. Als voll lizenzierte und regulierte europäische Institution ermöglicht die Saxo Bank ihren Kunden den Handel mit Forex-Produkten, CFDs, ETFs, Aktien, Futures, Optionen und anderen Derivaten über drei speziell entwickelte und vollständig integrierte Multi-Asset Tradingplattformen: Dem browserbasierten SaxoWebTrader, dem downloadbaren SaxoTrader sowie der mobilen Applikation SaxoMobileTrader.

Einkommen

Wie und wann werden Strategieanbieter vergütet?

Die Beträge werden auf monatlicher Basis berechnet und mit einem Monat Verzögerung ausbezahlt.
Die Vergütung erfolgt auf Basis der High-Watermark-Methode (HWM). Als Grundlage dient der Kontostand zum Handelsschluss (Tagesendstand) des letzten Handelstages des jeweiligen Monats. Der Kontostand wird dabei inklusive dem unrealisierten Verlust und exklusive der unrealisierten Gewinne aus offenen Positionen berechnet. Die Auszahlung der Beträge erfolgt ab einer Höhe von 100 €.

Wieviel kann ich bei United Signals verdienen?

Als Strategieanbieter sind Sie direkt am Erfolg der Kunden beteiligt, die Ihre Strategie nutzen. Erzielen Investoren Gewinne durch ein Abonnement Ihrer Strategie, erhalten Sie eine erfolgsabhängige Vergütung in Höhe von 15% inkl. USt. Die Berechnung erfolgt nach der High-Watermark-Methode.
Im wesentlichen sind zwei Faktoren entscheidend, aus denen sich die Höhe Ihrer erfolgsabhängigen Vergütung errechnet: Das allokierte Kapital, welches Ihrer Strategie von Anlegern zugewiesen wurde sowie die Performance Ihrer Strategie. In der nachfolgenden Tabelle finden Sie hierzu drei Rechenbeispiele:

Rechenbeispiel

Was kostet mich die Nutzung der Plattform als Strategieanbieter?

Die Nutzung der United Signals Plattform mit allen Funktionalitäten ist für Sie kostenlos.

Zertifizierung und Track-Record

Wie sieht der Zertifizierungsprozess bei United Signals aus?

Damit Sie bei United Signals Ihre Handelsstrategie(n) Investoren und Anlegern anbieten können, wird diese zunächst von United Signals nach strengen Risiko- und Money Management Regeln genau geprüft. Entscheidende Faktoren zur Beurteilung der Strategie sind neben der erzielten Rendite vor allem das eingegangene Risiko sowie das Einhalten der Sicherheitsregeln von United Signals (Link). Nach dem erfolgreichen Abschluss der Zertifizierung erhält Ihre Strategie ein entsprechendes Qualitätssiegel und steht Investoren zur Verfügung. Auch nach der Zertifizierung unterliegt Ihre Strategie unserem Regelwerk.

Was kostet die Zertifizierung meiner Handelsstrategie?

Der Zertifizierungsprozess ist für Sie als Anbieter ab einem Investitionsbetrag von 10,000 EUR kostenlos.

Werden alle meine Trades für den Track-Record berücksichtigt?

Wir berücksichtigen für Ihren Track-Record alle Trades, welche unseren Risiko- und Money Management Kriterien entsprechen. Trades, welche unseren Kriterien nicht entsprechen werden von uns als nicht regelkonform eingestuft und nicht in Ihren Track-Record übernommen. Dies gilt auch nach der Zertifizierung, wenn Ihre Strategie von Kunden genutzt wird. Anleger erhalten bei der Nutzung nur regelkonforme Trades der Strategie.

Warum kann ich bei United Signals keine Strategie über ein Demokonto anbieten?

Voraussetzung für das Anbieten einer Strategie ist ein Real Money Konto. Nach deutschem Recht kann ein testierter Track-Record nur mit einem Echtgeldkonto erstellt werden.
Des Weiteren kann nur ein Live-Konto, bei dem Sie als Strategieanbieter in Ihre eigene Strategie investieren, das notwendige Vertrauen bei Investoren gewinnen.

Hinweis: Bei FXCM haben Sie die Möglichkeit, die Handelsplattformen über ein Demokonto kostenfrei zu testen. Mehr erfahren >>

Ich habe bereits einen Real Money Track-Record bei einem Broker. Kann dieser genutzt werden?

Wir können Track-Records importieren, wenn es sich um Echtgeldkonten bei einem unserer Partnerbroker handelt. In bestimmten Fällen kann auch ein Real Money Track- Record von
einem Broker verwendet werden, der nicht Partnerbroker bei United Signals ist. Bitte nehmen Sie hierzu direkt mit uns Kontakt auf (Link).
Ein Track-Record kann immer nur ganz oder gar nicht importiert werden. "Selektives Importieren" oder ein Import ab Wunschdatum ist nicht möglich.

Ich habe einen Fehltrade in meiner Historie. Kann dieser aus meinem Track-Record gelöscht werden?

Nein, es werden immer alle gültigen Trades für Ihren Track-Record berücksichtigt. Das rückwirkende Bearbeiten eines United Signals Track-Records ist nicht möglich.

Kann meiner Strategie die Zertifizierung auch wieder entzogen werden?

Verstößt Ihre Strategie nach der Zertifizierung wiederholt gegen das Regelwerk von United Signals, kann Ihrer Strategie die Zertifizierung wieder entzogen. Verliert die Strategie den Zertifizierungsstatus, ist diese nicht mehr für Investoren sichtbar und muss erneut die Zertifizierungsphase durchlaufen, um erneut für Investoren zur Verfügung zu stehen.

Sicherheit und Risikomanagement

Welche Risikoregeln muss ich als Strategieanbieter einhalten?

Jede Strategie wird in einem Zertifizierungsverfahren von bis zu 100 Tagen auf den Prüfstand gestellt, bevor Anleger diese auf United Signals nutzen können. Folgende Regeln sollten Sie als Strategieanbieter einhalten:

  • Jeder Trade muss mit einer Stop-Loss-Order abgesichert sein.
  • Pro Trade dürfen nicht mehr als 2% bei Währungen sowie 5% bei Indizes, Edelmetallen und Rohstoffen des zugewiesenen Gesamtkapitals riskiert werden.
  • Das maximale Risiko pro Symbol darf 10% des Kapitals nicht überschreiten. 
  • Der maximale Hebel über alle offenen Positionen darf 25-fache des Kapitals nicht überschreiten.
  • Bei einem maximalen Verlust von 30% (in Relation zum letzten Hoch der Kapitalkurve Ihres Strategie-Abonnements) innerhalb der Zertifizierungsphase, hat die Strategie die Zertifizierung nicht bestanden.

Diese Regel sind auch nach erfolgreicher Zertifizierung weiterhin zu verfolgen.

Muss ich als Strategieanbieter jeden Trade mit einem Stopp Loss absichern?

Jeder Trade muss einen Stopp-Loss (SL) enthalten. Geben Sie bei einem Trade keinen SL ein, so setzt System automatisch einen SL. Das setzen des SL betrifft dabei die Trades, welche an Anleger gespiegelt werden und die Darstellung des Trades in Ihrem Track Record bei Ihrer Strategie. Der SL auf Ihrem Handelskonto beim Broker wird nicht verändert, d.h. dort wird kein SL von United Signals gesetzt.

Warum werden einige Trades wegen einer üngültigen Positionsgröße nicht durchgeführt?

Ein Subscriber folgt Ihrer Strategie im Verhältnis des allokierten Kapitals zu Ihrem Kontostand.
Ist das von Ihnen eingestellte Mindestkapital von Investoren niedriger als Ihr Kontostand, wird eine Skalierung nach unten vorgenommen.
Eine Investition in ein Finanzinstrument kann aber nicht mit einem beliebigen Betrag, sondern immer nur als ganzzahliges Vielfaches einer bestimmten Standardgröße erfolgen. Es ist Beispielsweise nicht möglich, einen halben Kontrakt eines Mikro-Lots EUR/USD oder einen halben DAX-CFD zu handeln.
Handeln Sie die kleinstmögliche Standardgröße eines Finanzinstrumentes (z.B. 1 DAX-CFD oder 1 Mikro-Lot EUR/USD), kann keine Skalierung nach unten vorgenommen werden. In einer solchen Situation greift das Sicherheitssystem und der Trade kann nicht ausgeführt werden.

Im Folgenden wird beispielhaft erklärt, wie es zu einer ungültigen Positionsgröße kommen kann. Es werden 2 Szenarien vorgestellt. Das erste Szenario stellt ein Beispiel für einen gültigen Trade, das zweite Szenario beschreibt ein Beispiel, bei dem eine ungültige Positionsgröße vorliegt. Für beide Szenarien werden folgende Annahmen getroffen:

- Ihr Kontostand: 10.000 EUR
- Mindestkapital für ein Abonnement Ihrer Strategie: 5.000 EUR
- Kauf von DAX-CFDs. Ein CFD hat eine Marginvorgabe von 90 EUR.

Szenario 1: 

Szenario1

Ergebnis: Der Trade kann auf Ihrem Konto bei United Signals ausgeführt werden und wird an Subscriber Ihrer Strategie weitergeleitet.

Szenario 2: 

Ungültige Positionsgröße

Ergebnis: Der Trade kann nicht auf Ihrem Konto bei United Signals ausgeführt werden und wird nicht an Subscriber Ihrer Strategie weitergeleitet. Da der Trade von unserem System zurückgewiesen wird, hat dieser Trade keinen Einfluss auf die Wertentwicklung und den Kennzahlen Ihrer Strategie.
Es gilt zu beachten, dass die Sicherheitsmechanismen nur für Ihr Konto bei United Signals greifen. Ihr Broker-Konto ist von diesen Regelungen nicht betroffen.

Wie wird der Stop Loss bei Indizes, Rohstoffen und Edelmetallen gesetzt?

Die United Signals Zertifizierungsregeln geben vor, wie hoch das maximal erlaubte relative Risiko bei einer Position sein darf.
Um das Risiko zu begrenzen, werden Stop-Loss-Order gesetzt. Den Stop-Loss können Sie grundsätzlich individuell festlegen,
indem Sie bei der Eingabe Ihres Trades im Handelssystem direkt eine Stop-Loss-Order setzen. Allerdings muss sichergestellt sein, dass pro Index-, Rohstoff- oder Edelmetallsymbol nie mehr als 5% des zugewiesenen Kapitals (Kontostandes) riskiert wird.
Wenn ein Trade eröffnet wird und mit einem Stop-Loss versehen wird, dessen relatives Risiko das maximal erlaubte Risiko übersteigt, wird dieser Trade von unserem System abgewiesen und somit nicht an Subscriber weitergeleitet. Setzen Sie keinen Stop-Loss, wird ein solcher automatisch vom Sicherheitssystem von United Signals gesetzt. Die Stop-Loss-Order wird dabei bei dem Kurs gesetzt, der zu einem Verlust von 5% des Kontostandes führen würde.
Somit ist sichergestellt, dass pro Index-, Rohstoff- oder Edelmetallsymbol nie mehr als 5% des zugewiesenen Kapitals (Kontostandes) riskiert werden.

Das relative Risiko einer Position ergibt sich aus dem Kontostand Ihrer Strategie, der Positionsgröße sowie dem Wechselkurs zwischen den beteiligten Währungen.

Im Folgenden wird beispielhaft erklärt, wie sich der Stopp-Loss bei Indizes berechnen lässt. Der Stop-Loss bei Rohstoffen sowie Edelmetallen lässt sich analog bestimmen. Es werden folgende Annahmen getroffen:

- Kontostand der Strategie vor Eingang des Trades: 10.000 EUR
- Kauf von DAX-CFDs zum Kurs von 8271 Punkten.
- Max. Risiko pro Position: 5%

1: Berechnung des maximal möglichen Verlustes: Maximaler Verlust = Kontostand der Strategie * Max. Risiko pro Position = 10.000 EUR * 0.05 = 500 EUR

2: Berechnung des Stop-Loss beim Kauf eines DAX-CFDs, beim Kauf von 10 DAX-CFDs und beim
Kauf von 100 DAX CFDs: 

Sl Indizes

Je höher die Anzahl der eingehenden Kontrakte, desto höher das Risiko und desto näher die Stop-Loss Position im Vergleich zum Einstiegskurs.

Wie wird der Stop Loss bei Währungen gesetzt?

Die United Signals Zertifizierungsregeln geben vor, wie hoch das maximal erlaubte relative Risiko bei einer Position sein darf.
Um das Risiko zu begrenzen, werden Stop-Loss-Order gesetzt. Den Stop-Loss können Sie grundsätzlich individuell festlegen, indem Sie bei der Eingabe Ihres Trades im Handelssystem direkt eine Stop-Loss-Order setzen. Allerdings muss sichergestellt sein, dass pro Währungssymbol nie mehr als 2% des zugewiesenen Kapitals (Kontostandes) riskiert wird.
Wenn ein Trade eröffnet wird und mit einem Stop-Loss versehen wird, dessen relatives Risiko das maximal erlaubte Risiko übersteigt, wird dieser Trade von unserem System abgewiesen und somit nicht an Subscriber weitergeleitet. Setzen Sie keinen Stop-Loss, wird ein solcher automatisch vom Sicherheitssystem von United Signals gesetzt. Die Stop-Loss-Order wird dabei bei dem Kurs gesetzt, der zu einem Verlust von 2% des Kontostandes führen würde. Somit ist sichergestellt, dass pro Währungssymbol nie mehr als 2% des zugewiesenen Kapitals (Kontostandes) riskiert werden.

Das relative Risiko einer Position ergibt sich aus dem Kontostand Ihrer Strategie, der Positionsgröße sowie dem Wechselkurs zwischen den beteiligten Währungen.

Im Folgenden wird beispielhaft erklärt, wie sich der Stopp-Loss bei Währungen berechnen lässt. Es werden folgende Annahmen getroffen:

  • Kontostand der Strategie vor Eingang des Trades: 10.000 EUR
  • Kauf des Währungspaares EUR/USD zu 1,3015
  • Max. Risiko pro Position: 2%

1. Berechnung des maximal möglichen Verlustes in der Einheit der Kurswährung (in diesem Fall USD): Maximaler Verlust = Kontostand der Strategie * Max. Risiko pro Position * Wechselkurs EUR/USD = 10.000 EUR * 0,02 * 1,3015 EUR/USD = 260,3 USD

2. Berechnung des Stop-Loss bei Kauf eines Mikro-Lots, eines Mini-Lots oder eines Standard-Lots:

Beispiel Sl Devisen

Je höher das gehandelte Volumen, desto höher das Risiko und desto enger der Stop Loss im Vergleich zum Einstiegskurs.

Sind Limit-Order öffentlich sichtbar?

Ihr Strategie Know-how wird bei United Signals geschützt. Daher sind Limitorders, die Sie über Ihr Konto beim Broker eingeben, nicht öffentlich sichtbar. Solange eine Limit-Order noch nicht ausgeführt ist können Sie diese Order bei Ihrem Broker anpassen oder löschen, ohne dass Dritte hiervon Kenntnis nehmen.
Limit-Orders werden erst beim Erreichen des Preises als Marktorder in Ihrem United-Signals Account sichtbar und an Ihre Investoren übermittelt.

Muss ich als Strategieanbieter reguliert sein?

Nein. United Signals ist über sein Haftungsdach, die Vermögensverwaltung HPM Hanseatische Portfoliomanagement GmbH aus Hamburg, bei der BaFin reguliert. Als Strategieanbieter agieren Sie als Dienstleister für United Signals und benötigen somit keine separate Regulierung.