Glossar > CFD

Ein CFD (Contract for Difference) ist ein derivatives Finanzinstrument, bei dem zwei Parteien den Austausch der Wertentwicklung eines Finanzinstruments (z.B. eines Index) gegen Zinszahlungen vereinbaren. Anleger hinterlegen beim Handel mit CFDs nur einen Bruchteil des Kapitals, das für den Kauf des Basiswertes nötig wäre, als Sicherheitsleistung (Margin). So kann man mit einem niedrigerem Kapitaleinsatz ein höheres Volumen handeln und dadurch das eingesetzte Kapital hebeln.

Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen, auch wie Sie die Nutzung von Cookies verhindern können, finden Sie hier.
Dürfen wir Ihre Nutzung unserer Website zur Verbesserung unseres Angebots und Erfassung Ihrer Interessen auswerten? Dafür nutzen wir Google Analytics. Ihre Einwilligung ist freiwillig, Sie können diese jederzeit widerrufen.